balken

Balken

Balken - Anbringung an einer Birke

Balken – Anbringung an einer Birke

Balken - Anbringung

Balken – Anbringung

Balken - Anbringung

Balken – Anbringung

Balken an Birke

Balken an Birke

 

„Kleine“ Kunstaktion auf dem Kunstwanderweg Barthelmesaurach:
Peter Helmstetter „läßt ein Brett wachsen“

Peter Helmstetter, Prozesskünstler aus Abenberg, der sich dezitiert mit dem Material Holz auseinandersetzt, seiner Struktur, seinem Werden und Vergehen, hat eine kleine, aber durchaus sehenswerte Aktion auf dem Kunstwanderweg in Barthelmesaurach, Gemeinde Kammerstein, in Szene gesetzt.
Wobei „sehenswert“ eben den Begriff „Prozess“ mitnimmt: wirklich sehen – im Sinne von Größe, Ausmaß – wird man erst in 10 bis 12 Jahren etwas können.

Helmstetter beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Material Holz, mit dem er auch in seinem Brotberuf als Forstingenieur tagtäglich Umgang hat. In seinen Kunstwerken spaltet er Holz, bricht es auf, um die „innere Schönheit“ des Materials und seines Wuchses zu vermitteln. Bereits in den Jahren 2006, 2010 und 2011 hat er dies mit großzügigen Ausstellungen auf dem Kunstwanderweg dem Publikum sowohl didaktisch wie auch ästhetisch vermittelt.

Helmstetter, der immer wieder auf Bildhauersymposien, wie z.B. in der Schweiz, Frankreich und Skandinavien anzutreffen ist, geht bei dieser Aktion einen Schritt weiter. Der bereits gefällte Baum wird nicht in seiner Struktur untersucht oder verändert. Helmstetter „läßt ein Brett wachsen“.
Im Klartext heißt dies: er legt einer jungen Birke ein „Korsett“ um den Stamm, in dem diese in den nächsten Jahren hineinwachsen wird. Knapp 5 cm Durchmesser hat der Stamm dieser Birke. Das an zwei Seiten des Stammes angelegte Korsett aus Eichenholz lässt ihm seitlich einen Raum von je 6 cm um hier hineinwachsen zu können. Auf eine Länge von ca. 60 cm wird so zunächst ein „brettartiger Baum“ erzeugt, der, nach dem er das Korsett gefüllt hat, über die Begrenzung hinauswachsen und seinen Stamm ausdehnen wird.

Helmstetter sieht darin keine „Vergewaltigung“ von Natur, er will darauf hinweisen, wie flexibel Natur sein kann und sich gegen Einschnitte und Beschränkungen zu wehren weiß, um dauerhaft Bestand zu haben.

Durchgeführt wurde die Aktion Mitte Juni 2014 im Jungbirkenwald von Monika Lehner und Walter Hettich in der Barthelmesauracher Flur im Bereich des Kunstwanderweges. Monika Lehner und Walter Hettich sind Mitinitiatoren des Kunstwanderweges und Inhaber der galerie +kunst bzw. des Kunst- und Naturgartens in Barthelmesaurach.
Im Herbst 2008 wurden auf einer familieneigenen Flurfläche von 1,2 ha im Rahmen einer Erstaufforstungsmaßnahme in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Roth, Birkensamen mit einer Wiesensämaschine ausgebracht. Diese Birken haben mittlerweile eine Höhe von teilweise 4 m und bilden eine dichte Waldfläche, die in den kommenden Jahren zu einem „echten“ Wald kultiviert wird.
Auszug aus einem Pressetext 2014

 

Brett - Arbeitssequenz

Brett – Arbeitssequenz Juni 2014